Arbeitsgespräch der Mitglieder mit dem Vorstand des Landesverbandes der Schwerhörigen und Ertaubten Sachsen e.V.

Zur turnusmäßigen Beratung mit den Mitgliedern hatte der Vorstand des LV am 28.10.19 in den Beratungsraum des HÖRBIZ Sachsen, in die Georgstraße 7e in Chemnitz eingeladen. 11 Vertreter von Mitgliedsorganisationen waren der Einladung gefolgt und freuten sich auf Begegnung, Informationen und Diskussion zu diversen Problemkreisen. Als Gast und Referentin für den Vormittag war Frau Manuela Petereit ( Ernährungsberaterin aus Stollberg ) gekommen, um den Anwesenden die „Ernährungspyramide“ zu erläutern, aber auch um über falsche Vorurteile ( z.B. zu viele Eier – hoher Cholesterinwert ) aufzuklären. Da dieser inhaltliche Teil die Teilnehmer am Arbeitsgespräch sehr interessierte, gab es eine rege Diskussion mit vielen Nachfragen. Nach der Mittagspause erläuterte Dr. Müller seine Wahl zum DSB Präsident auf der Bundesversammlung in Hamburg, die Situation im LV, im Büro und der EUTB Stelle den Anwesenden, dabei ging er auf die Finanzsituation, die Aufgaben- und Terminfülle sowie auf die mobile EUTB ( erweiterte unabhängige Teilhabeberatung ) Stelle mit dem HÖRmobil ein, eine immer wieder neue Herausforderung personeller und inhaltlicher Art. In einer anschließenden, großen Diskussions- und Beratungsrunde legten die Vertreter der Mitgliedsorganisationen ihre Probleme, Aufgaben und Ziele dar. Dabei gab es durchgehend das Problem der Nachwuchs- und Mitgliedergewinnung. Positive Beispiele für Mitgliederaufnahmen konnte der OV Schwerhöriger Dresden, der OV Borna  und die Selbsthilfegruppe Bautzen ( die sich in einen e.V. umwandeln will ) berichten. Fazit der Themenrunde, die Mitgliedsorganisationen müssen noch enger und effektiver zusammenarbeiten, um Synergieeffekte zu erreichen, dies gilt insbesondere auch für Fördermittelanträge und Nutzung von Stiftungsmitteln. Den Abschluss der Zusammenkunft bildeten die Informationen und Erläuterungen von Dr. Müller zum Infoheft 4/19, dem Inklusionstag am 23.11.19 im Kraftwerk Chemnitz, die Inklusionstage zur Barrierefreiheit in Berlin am 11./12.11.19 in Berlin und die DCIG – DSB Gespräche zur Zusammenarbeit in Frankfurt/M. Alle Anwesenden waren sich einig, ein anstrengender aber interessanter Tag, an dem es sich lohnte dabei zu sein, ging mit einem gemeinsamen Kaffeetrinken zu Ende.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar